bAV mit ERGO und Entgeltumwandlung

Eine betriebliche Altersversorgung oder auch bAV, ist eine Versicherungsleistung des Arbeitgebers, die bei Alter, Tod oder Invalidität eintritt. - Sie ist eine Ergänzung zur gesetzlichen Rente.
Antworten
an_schall
Unterversichert ;-)
Beiträge: 1
Registriert: 04.03.2019, 17:09

bAV mit ERGO und Entgeltumwandlung

Beitrag von an_schall » 04.03.2019, 17:14

Hallo zusammen,

ich habe kürzlich den Arbeitgeber gewechselt und habe nun folgendes Angebot für eine betriebliche Altersvorsorge erhalten:

- Produktgeber der bAV: ERGO
- Einzahlung Arbeitnehmer (150€; vom Bruttolohn), Arbeitgeber: 150€
- über Direktversicherer Münchner Rück abgewickelt
- Produkt: Munich Re Worldwide Trend Index; ein von der Münchner Rück exklusiv für die ERGO auferlegter Index, der kostenfrei zur Verfügung gestellt wird.

Weiterhin hat mir der ERGO-Mitarbeiter folgende Infos gegeben:

1.) der Munich Re World Wide Trend Index ist exklusiv für ERGO-Rentenversicherungen bestimmt und wird uns völlig kostenneutral seitens der Munich Re zur Verfügung gestellt wird. Es existiert kein Produkzinformationsblatt.

2.) Eine bAV ist immer eine Rentenversicherung in Form einer sog. Direktversicherung. Der Ansatz die Effektivkosten zu betrachten ist grundsätzlich richtig, auch wenn hierbei noch nicht die unterschiedlichen Rentenfaktorkonzepte berücksichtigt sind. Wenn wir diese aber mal für einen Augenblick außer Acht lassen sieht es folgendermaßen aus:

3.) Es ergibt sich eine Effektivkostenquote von 0,68%. Diese ist im Vergleich zu Mitbewerbern (die meist eine Quote von 0,9-1,4% haben), sehr gering. Dies ist der Hauptgrund warum die Betriebsrente der ERGO derzeit faktisch konkurrenzlos ist und unter gleichen Vorraussetzungen höhere Auszahlbeträge zum Tragen kommen. Davon, dass unser garantierter Rentenfaktor sehr hoch und der aktuelle sogar noch steigen kann (Alleinstellungsmerkmal!) sowie den Partizipationsquoten im Wettbewerbsvergleich, mal ganz zu schweigen. Entscheidend ist immer, was unterm Strich unter gleichen Voraussetzungen z.B. in einem realistischem 6%-Szenario herauskommt.

Zu meiner Situation:

- 32 Jahre alt
- Bruttojahreseinkommen 75k
- Es gibt eine signifikante Wahrscheinlichkeit, dass ich in 2-3 Jahren Freiberufler werde bzw. das Unternehmen in ca. 3 Jahren wechseln werde

Ich habe nun die Unterlagen mehrfach studiert, aber muss ehrlich zugeben, dass ich absolut unentschieden bin und ich fühle mich, als wäre ich nicht wirklich weiter gekommen. Daher wollte ich euch um Rat bitten.

Findet ihr eine bAV unter diesen Rahmenbedingungen

Benutzeravatar
VMHB
Überversichert ;-)
Beiträge: 405
Registriert: 24.08.2012, 07:07
Kontaktdaten:

Re: bAV mit ERGO und Entgeltumwandlung

Beitrag von VMHB » 05.03.2019, 17:12

Hallo...

Bevor überhaupt die Frage nach einer anderen BAV mit ähnlichen Rahmenbedingungen (nicht schwer zu finden, Aussagen a la "konkurrenzlos" gehören dem Vermittlergeschwafel aus den 90er Jahren an...) gestellt wird, gehe ich davon aus, dass Sie gar keine andere BAV abschließen könnten, da ihr Arbeitgeber sehr wahrscheinlich den Anbieter vorgibt?


Die Zuzahlung vom Arbeitgeber ist natürlich ein gutes Argument, da wäre mir persönlich
die Kostenquote fast egal.

Fakt ist, dass ein größerer Teil des Beitrags in das Deckungskapital fließt und nur ein kleinerer
Teil in den Fonds. Das wurde in einem anderen Forum ja schon erläutert.

Wie man dort zu der Aussage kommt, dass nur 30% als Kapital ausgezahlt werden können :shock: , entzieht sich meiner Kenntnis.

Das ein Rentenfaktor sich später erhöhen kann, ist zwar schön...die Voraussetzungen dafür
wären eher interessant zu lesen...

Sollten Sie ihren Job in die Freiberuflichkeit wechseln, bleibt nur die private Weiterführung.

Aufgrund des AG-Zuschuß empfinde ich die Sache trotzdem nicht unsinnig.




Beste Grüße
VMHB
Versicherungskaufmann IHK


http.www.versali.de

Antworten