Auszalung Risikolebensversicherung

Die Risikolebensversicherung - Familienvorsorge für den Ernstfall. Günstige Policen und die wichtigsten Anbieter - Versicherte tauschen sich aus.
Antworten
elias-elly
Unterversichert ;-)
Beiträge: 2
Registriert: 02.05.2020, 14:38

Auszalung Risikolebensversicherung

Beitrag von elias-elly » 02.05.2020, 16:11

Ich suche nach Rat! Ob mir jemanden helfen kann?
Risikolebensversicherung bei ERGO
Versicherungsnehmer ist meine verstorbene Mutter
Versicherte Person bin ich, der Sohn
Beginn der Versicherung am 01.04.2008
Ende der Versicherung am 01.04.2030
Am 22.12.2019 verstirbt meine Mutter
Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich absolut keine Ahnung, daß so eine Versicherung existiert. Bis im Januar 2020 ein Brief von ERGO mit Unterlagen zum ausfüllen und unterschrieben zurück. Natürlich bin ich baff! Keine Police, keine Erklärung worum es geht und dazu sollte ich meine Kontodaten angeben.
Im Februar dann ein weiteres Schreiben mit Fristsetzung von drei Wochen. Danach würden alle Miterben Versicherungsnehmer.
An dieser Stelle muss ich erklären.
Ich hab auch noch eine Schwester und unser Verhältnis ist nicht das Beste, seit sie während meiner Abwesenheit die Wohnung meiner Mutter geplündert hat. Also haben wir keinen Kontakt miteinander.
Meine Schwester hat eine Vorsorgevollmacht über meine Eltern. Beide kamen letztes Jahr in ein Pflegeheim. Mein Vater ist voll Dement. Er erkennt niemanden, er redet nicht mehr, er hat seine eigene Welt. Also hat meine Schwester allein zu sagen. Alle wichtige Papiere und Dokumenten befinden sich in ihren Händen.
Ich hab sie sofort kontaktiert um die Police von ERGO zu fordern und zu erfahren um was es geht. Schließlich steht da mein Name. Es folgte keine Antwort. Ich kontaktiere erneut ERGO mit der Forderung einer Kopie des Vertrages. Stattdessen kam mittlerweile schon der dritte Brief mit zwei Wochen Frist zum unterschreiben. Wenn nicht, besteht die Gefahr dass ich mit den anderen Erben teilen muss. So versteht es sich, dass es sich um irgendwelche Geldsumme handelt. Aber die Testamentseröffnung hat bis heute noch nicht stattgefunden. Ich telefonierte mit ERGO und bitte noch mal um eine Kopie. Und dann kam endlich eine knapp geschriebene Seite. Und ich soll unterschreiben um das Versicherung auf mich übertragen zu können. Ganz dubios! Ich dachte da ist was mit den anderen Erben zu teilen? Aber warum sollte überhaupt jemanden weiter zahlen? Meine Mutter ist Tod und damit hat es sich erledigt. Im Juli 2019 informierte als letztes mal die Versicherung auf ihren gesundheitlichen Zustand und da hat sie so eine Beschreibung bekommen:
Wert der Versicherung am ..07.19-so viel €
Leistung bei Tod im Juli 2019…so viel €
Und meine Schwester aus irgendwelchen Gründen hat bis März 2020 im Namen meiner Mutter weiter Beträge bezahlt.
Ich bin richtig verirrt. Es sollte heißen, meine Mutter ist nur VERSICHERUNGSNEHMER gewesen, wo nur die Beiträge bezahlt. Und welche Rolle spiele ich als VERSICHERTE PERSON? Aber, laut der Klausel dieser Versicherung muss man Angaben über seinen Gesundheitszustand geben. Und das war meine Mutter, wie oben zu sehen ist, nicht ich. Es könnte auch nicht sein, dass zum Zeitpunkt des Versicherungabschluß ich befinde mich gerade in Behandlung nach Krebsoperation. Keine Versicherung interessiert sich von mir.
Jemand von der Versicherung hat probiert irgendwelchem Blödsinn zu erzählen, das ich als versicherte Person weiterzahle und nach meinem Tod meine Frau abgesichert ist. Ich hätte an so eine Versicherung nie gedacht. Meine Frau ist zehn Jahre älter als ich und ich bin ein KREBS Patient. Es kommt mir vor, dass ERGO nach Wegen sucht, die Summe nicht auszuzahlen und mich als KÖDER zu haken.
Wen jemanden die Geduld gefunden hat um das alles zu lesen und verstanden hat werde mich auf eure Meinungen sehr freuen.
Ich bedanke mich ganz herzlich im Voraus Harald

Benutzeravatar
VMHB
Überversichert ;-)
Beiträge: 406
Registriert: 24.08.2012, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Auszalung Risikolebensversicherung

Beitrag von VMHB » 03.05.2020, 08:42

Hallo...

ich vermute, dass Sie hier einem großen Irrtum unterliegen.

Vermutlich haben Sie Befürchtungen, dass eine größere Summe in die Erbmasse fällt?
Ich bin mir recht sicher, dass dem nicht so ist.

Folgende Fragen habe ich:

Wie lautet die Tarifbezeichnung im Versicherungsschein?

Wie hoch war der zu letzt gezahlte Beitrag?

Wie hoch ist der sog. Rückkaufswert zum 01.07.2019 gewesen? Das ist der Wert bei Kündigung.

Wer ist laut Versicherungsschein die bezugsberechtigte Person bei Tod?

Wie hoch ist die Todesfallsumme (Leistung bei Tod)?


elias-elly hat geschrieben:
02.05.2020, 16:11
Jemand von der Versicherung hat probiert irgendwelchem Blödsinn zu erzählen, das ich als versicherte Person weiterzahle und nach meinem Tod meine Frau abgesichert ist.
Das ist kein Blödsinn. Sie können diese Versicherung tatsächlich weiterführen. Ohne irgendeine Gesundheitsprüfung.
Je nach Vertragskonstellation macht das vielleicht sogar Sinn. Somit wäre dann Ihre Frau abgesichert, falls Sie versterben bis 2030.

Beste Grüße
VMHB

elias-elly
Unterversichert ;-)
Beiträge: 2
Registriert: 02.05.2020, 14:38

Re: Auszalung Risikolebensversicherung

Beitrag von elias-elly » 03.05.2020, 09:13

Hallo VMHB,
vorweg, ich habe keinen Versicherungsschein, sondern nur einen Ausdruck der gespeicherten Unterlagen.
Tarifbezeichnung: keine Angabe
zuletzt gezahlter Beitrag: 11,10 €
Rückkaufswert zum 01.07.19: 4,79 €
bezugsberechtige Person: keine Angabe
Todesfallsumme: 10303 €

Lieben Gruß
Harald

Benutzeravatar
VMHB
Überversichert ;-)
Beiträge: 406
Registriert: 24.08.2012, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Auszalung Risikolebensversicherung

Beitrag von VMHB » 03.05.2020, 10:39

Hallo....

also Ihre Mutter hat 2008 eine Risikolebensversicherung für Sie abgeschlossen. Das bedeutet, wenn Sie versterben, hätte
vermutlich die Mutter 10303 € erhalten.

Da die Mutter als Beitragszahlerin verstorben ist, können Sie diese Versicherung nun weiter fort führen und z.B. Ihre
Frau oder Kinder als bezugsberechtigt eintragen. Vielleicht macht das Sinn?

Wenn nein, können Sie die Versicherung trotzdem übernehmen und anschliessend kündigen.
Der dann fällige Rückkaufwert von ca. 5€ könnte (je nach bisheriger Bezugsberechtigung) dann in die Erbmasse fallen.

Das dürfte verkraftbar sein, denke ich.....

Die 10303 € werden NUR bei Ihrem Tod fällig. Bzw. entsprechender Vertragsweiterführung.

Ihre Sorgen sind somit wohl unbegründet.

Viele Grüße
VMHB

Antworten